25. September bis 10. Oktober 2021 · Eintritt frei

Ilona Einwohlt

Ilona Einwohlt, 1968 in Pinneberg geboren, wollte eigentlich Ernährungswissenschaftlerin werden. Doch dann las sie in der Chemievorlesung „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvoir und widmete sich fortan der Literatur. Längst ist aus der Germanistik- und Hispanistikstudentin eine erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin geworden, die sich gerne Themen mitten aus dem Leben widmet. Ilona Einwohlt lebt mit ihrer Familie in Darmstadt.

www.ilonaeinwohlt.de



Wild und Wunderbar – Gegensätze halten zusammen (oder?)

ab 10 Jahre

Band 2


Die schüchterne Linn und die quirlige Shark alias Sophie Hyazinth Amanda Ricarda Kornelius sind beste Freundinnen. Jeden Tag hecken die beiden tolle Streiche aus. Wie praktisch, dass sie im selben Haus wohnen! Nichts auf der Welt kann sie jetzt noch trennen. Oder doch? Denn als der coole Phil neu in ihre Klasse kommt, dreht Shark völlig durch. Da bekommt Linn einen Liebesbrief, der endgültig alles durcheinander bringt …

mit Illustrationen von Ilka Vingh


Uncovered – Dein Selfie zeigt alles

ab 12 Jahre


Ein sexy Foto von der Neuen in der Klasse abstauben: für Mädchenschwarm Milan die ultimative Challenge. Ein Flirt mit der selbstbewussten Ella soll ihm bei seinen Kumpels den Bad-Boy-Titel sichern. Aber Ella, die ihn beim Judo locker auf die Matte wirft, ist so ganz anders als die Mädchen, die Milan bisher um den Finger gewickelt hat. Als es zwischen den beiden funkt, schickt Ella ihm das Selfie, auf das er gewartet hat.

Wie nackt ist zu nackt? Ilona Einwohlt, die Expertin für alle Themen rund ums Erwachsenwerden, erzählt in ihrem neuen Roman eindrücklich, wie im Spiel mit freizügigen Bildern die Grenzen verwischen.

Empfohlen als Klassenlektüre zu den Themen Sexting / Cybermobbing / Zivilcourage / Rollenbilder. Veranstaltungskonzept für Schulklassen in Zusammenarbeit mit JUUUPORT e. V. (www.juuuport.de).


Mohnschwestern

ab 14 Jahre


Drei Frauen, drei Schicksale – und es ist ein Bild, das sie miteinander verbindet. Gemalt von einem deutschen Auswanderer in San Francisco, gelangt es in den Wirren des Zweiten Weltkrieges in die Hände von Lotte. Deren Alltag ist geprägt von Hunger, nächtlichem Fliegeralarm und den Nazis. Hinzu kommt Angst um ihre beste Freundin Ruth, die wie vom Erdboden verschwunden ist, und Kummer wegen Hedwig, die alles tut, um auf der Reichsbräuteschule aufgenommen zu werden. Als Lotte sich in Wilhelm verliebt, wird ihre traurige Welt hoffnungsfroh. Doch ihr Glück findet in der verheerenden Brandnacht ein jähes Ende.