25. September bis 10. Oktober 2021 · Eintritt frei

Mathias Jeschke

Mathias Jeschke, geboren 1963 in Lüneburg, lebt seit 1998 in Stuttgart. Er arbeitet als Verlagslektor und veröffentlicht Gedichte sowie Literatur für Kinder.
Mathias Jeschke sagt: „Kinder sind das beste Publikum, das man sich nur wünschen kann. Und sie verdienen es unbedingt, ernst genommen zu werden. Es ist mir wichtig, Kinder dazu herauszufordern, ihren eigenen Standpunkt ausdrücken zu können. Jede Lesung vor Kindern ist eine große Bereicherung für mich.“

www.mathiasjeschke.de



Mein ungezogner Opa

ab 6 Jahre


Ein Bilderbuch über all den Quatsch, den man nur mit Opas machen kann. Knallbunt und fröhlich gereimt. Da wird genüsslich in der Nase gepopelt, mit den Ohren gewackelt, gepupst und Blödsinn aller Art gemacht. Und auch wenn die Oma vergeblich versucht, auf gutes Benehmen zu bestehen. Die Kinder halten sich die Bäuche vor Lachen und freuen sich, so einen tollen Opa-Kumpel zu haben.

mit Illustrationen von Sabine Kranz


Der Wechstabenverbuchsler

ab 7 Jahre


Zugegeben, es ist nicht immer leicht, Herrn Beckermann zu verstehen. Seit der eines Tages beim Einkaufen in die Drehtür eines Kaufhauses geraten ist und wieder herausgeschleudert wurde, vertauscht er die Buchstaben. Da kann es schon mal passieren, dass Letterschminge über die Wiemenbluse fliegen. Doch eines Tages treten Nina und ihre Mutter in sein Leben und stellen es völlig auf den Kopf. Gemeinsam finden sie eine Lösung, wie sie ihn von seiner Wechstabenverbuchselei heilen können.

 mit Illustrationen von Karsten Teich


Knackwurst und Rakete – Gedichte für Kinder und alle, die es werden wollen

ab 7 Jahre


Wenn Himbeerbrause wie ein Zuhause ist, die Graugänse graugansgrau sind und die Butter sehr ausgelassen ist, dann sind das feine Sprachspielereien und pure Lust an der Poesie. Mal still und nachdenklich, mal verrückt und rätselhaft, aber immer direkt in die Lebenswelt großer und kleiner Kinder hineingeschrieben.

mit Illustrationen von Maja Bohn


Ich bin der Wal deiner Träume – Gedichte

ab 16 Jahre


Da ist einer viel unterwegs in diesen Gedichten – in England, in Griechenland, in Erinnerungen, im Wald, am Strand, im eigenen Garten – und nimmt auch im banal Alltäglichen, im Kleinen das Große, das Gesamte wahr. Es gibt Unzähliges zu sehen und zu hören, und in dieser zarten Empathie wird ein inniges Verhältnis zwischen Ich und Welt spürbar, zwischen dem Ich und dem Feuer im Ofen, den Malven im Beet, der Wacholderdrossel im Gebüsch, dem schreienden Kind im Zug, dem Verlauf der Jahreszeiten.

mit Tuschezeichnungen von Anija Seedler